Anfang
Inhalt



                       HYPOTHEKARKREDITE

Merkmale und typische Risiken des Geschäfts
Synthetische  Beschreibung   der  Struktur  und  der  wirtschaftlichen
Zweckbestimmung des Geschäfts:
- Das      Hypothekardarlehen      ist    jene   Finanzierung,   deren
  Rückzahlung    durch    Hypothekenbestellung   auf    Liegenschaften
  abgesichert      ist.    Die    Rückzahlung   erfolgt  mittels   der
  periodischen    Bezahlung  von  Raten,  die    Kapital   und  Zinsen
  beinhalten, gemäß einem indexierten Zinssatz.
- Die    eventuelle  mittel-langfristige  Laufzeit  der   Finanzierung
  (über    18    Monate)  ermöglicht  die  Anwendung  der begünstigten
  Steuersätze.
- Im    Fall    der    vorzeitigen    Löschung  (oder  der  teilweisen
  Rückzahlung)    der    Finanzierung,  kann    -   falls  im  Vertrag
  vorgesehen - ein allumfassendes Entgelt abverlangt werden.
Hauptrisiken  allgemeiner  oder  spezifischer  Natur, die  aus  diesem
Geschäft herrühren:
- Möglichkeit    der  Abänderung  der wirtschaftlichen Bedingungen  zu
  Ungunsten des Kunden, falls vertraglich vorgesehen.
- Möglichkeit    der  Zinserhöhung   in  Verhältnis  zum  anfänglichen
  Zinssatz.
- Veränderlichkeit  des  Wechselkurses,  falls    das    Darlehen   in
  Fremdwährung  lauten  sollte (z.B.: US-Dollar; japanische Yen; usw.)
siehe dazu das Informationsblatt der Banca d'Italia zu den Wohnaudarlehen
- "Leitfaden - Das Hypothekardarlehen"


Wirtschaftliche Bedingungen

Maximallaufzeit
- Wohnbaukredite                            30 Jahre
- andere Hypothekardarlehen                 20 Jahre

Zinssätze

- Höchst-Sollzinssatz
  -- Jahreszinssatz                                                5,500 %
  -- indexierter Zinssatz:
     - Wohnbaudarlehen
       -- alle Laufzeiten      Leitzins EZB + Maximalpunkte        3,000 P
       -- bis 20 Jahre         EURIBOR 6 M + Maximalpunkte         3,000 P
       -- über 20 Jahre        EURIBOR 6 M + Maximalpunkte         3,000 P
       -- Mindestzinssatz                                          0,000 %
     - andere Darlehen
       -- alle Laufzeiten      EURIBOR 6 M + Maximalpunkte         4,500 P
       -- Mindestzinssatz                                          0,000 %

- Verzugszinssatz                           Soll-Zinssatz       +  3,000 %

Zinsberechnung und Kapitalisierung

- Kapitalisierung der Sollzinsen            semestral
- Zinsberechnung
 -- mit Laufzeit bis zu 18 Monaten          aufgrund des Handelsjahres
 -- mit Laufzeit über 18 Monate             aufgrund des Handelsjahres

Wertstellungen

- Wertstellungen bei Auszahlung             Tag der Behebung

Kommissionen und Spesen

- Kreditbearbeitungsprovision                                          0 %
- Spesen für die Übermittlung der Kontoauszüge        Postspesen
- Spesen für die Übermittlung der Unterlagen          Postspesen
- Spesen für Kontoführung                             Euro             0.-
- Rückvergütung Wechselspesen zu Lasten des Kreditnehmers          1,000 %
- Wechselspesen pro 1.000.- Euro                      Euro         0,100.-
- Ersatzsteuer                                                     0,250 %
- Notarspesen zu Lasten des Kreditnehmers
- Rückvergütung der ausgegebenen Spesen für Kreditbear-
  beitung (Grundbuchsauszug, Schätzungen, usw) zu Lasten
  des Kreditnehmers                                   Euro             0.-
- Spesen Fälligkeitsanzeige                           Euro          2,50.-
Durchschnittlicher globaler Effektivzinssatz (TEGM)

Das  Wirtschafts- und  Finanzministerium  veröffentlicht  alle drei Monate
im Rahmen des Wuchergesetzes diesen Durchschnittszinssatz.
Die Wucherschwelle wird überschritten, falls die Zinsen den veröffentlich-
ten Durchschnittszinssatz um 25 % zuzüglich weiterer 4 Prozentpunkte über-
schreiten.
Weiters wird darauf hingewiesen, dass der  von den  Antiwucherbestimmungen
vorgesehene durchschnittliche globale Effektivzins (TEGM) in der Bank aus-
gehängt ist.
- Wucherzins für Hypothekardarlehen fix verzinst                  10,062 %
- Wucherzins für Hypothekardarlehen variabel verzinst              8,575 %

Beispiel eines Tilgungsplanes mit indexiertem Höchstzinssatz (EZB)
(Wohnbaudarlehen mit Zinsparameter Leitzins EZB)
Kapital:          100.000,00
Währung:          42     EUR
Zinssatz:            4,550 %
Zinsparameter:  EZB     50 %
Anzahl Raten:             30
Raten im Jahr:             2
Avviso-Spesen:                        2,50
Ersatzsteuer:        0,250 %        250,00
Bearbeitungsgebühren:                 0,00
Notarspesen (Hypothek):           1.000,00   (geschätzt)
Versicherungsprämie:                500,00   (geschätzt)

Rate   fällig   Kapitalquote     Zinsquote     Ratenbetrag   Restkapital
------------------------------------------------------------------------
  1  31.12.14       2.360,59      2.275,00        4.635,59     97.639,41
  2  30.06.15       2.414,29      2.221,30        4.635,59     95.225,12
  3  31.12.15       2.469,22      2.166,37        4.635,59     92.755,90
  4  30.06.16       2.525,39      2.110,20        4.635,59     90.230,51
  5  31.12.16       2.582,85      2.052,74        4.635,59     87.647,66
  6  30.06.17       2.641,61      1.993,98        4.635,59     85.006,05
  7  31.12.17       2.701,70      1.933,89        4.635,59     82.304,35
  8  30.06.18       2.763,17      1.872,42        4.635,59     79.541,18
  9  31.12.18       2.826,03      1.809,56        4.635,59     76.715,15
 10  30.06.19       2.890,32      1.745,27        4.635,59     73.824,83
 11  31.12.19       2.956,08      1.679,51        4.635,59     70.868,75
 12  30.06.20       3.023,33      1.612,26        4.635,59     67.845,42
 13  31.12.20       3.092,11      1.543,48        4.635,59     64.753,31
 14  30.06.21       3.162,45      1.473,14        4.635,59     61.590,86
 15  31.12.21       3.234,40      1.401,19        4.635,59     58.356,46
 16  30.06.22       3.307,98      1.327,61        4.635,59     55.048,48
 17  31.12.22       3.383,24      1.252,35        4.635,59     51.665,24
 18  30.06.23       3.460,21      1.175,38        4.635,59     48.205,03
 19  31.12.23       3.538,93      1.096,66        4.635,59     44.666,10
 20  30.06.24       3.619,44      1.016,15        4.635,59     41.046,66
 21  31.12.24       3.701,78        933,81        4.635,59     37.344,88
 22  30.06.25       3.785,99        849,60        4.635,59     33.558,89
 23  31.12.25       3.872,13        763,46        4.635,59     29.686,76
 24  30.06.26       3.960,22        675,37        4.635,59     25.726,54
 25  31.12.26       4.050,31        585,28        4.635,59     21.676,23
 26  30.06.27       4.142,46        493,13        4.635,59     17.533,77
 27  31.12.27       4.236,70        398,89        4.635,59     13.297,07
 28  30.06.28       4.333,08        302,51        4.635,59      8.963,99
 29  31.12.28       4.431,66        203,93        4.635,59      4.532,33
 30  30.06.29       4.532,33        103,11        4.635,44
Summen            100.000,00     39.067,55

TAEG/ISC/SKI:           4,64 %
TAEG-2:                 4,88 %   (mit Notarspesen und Versicherungsprämie)



Beispiel eines Tilgungsplanes mit indexiertem Höchstzinssatz Euribor
(Hypothekardarlehen mit Zinsparameter EURIBOR 6M/365 Tage)
Kapital:          100.000,00
Währung:          42     EUR
Zinssatz:            4,685 %
Zinsparameter:  R06    185 %
Anzahl Raten:             30
Raten im Jahr:             2
Avviso-Spesen:                        2,50
Ersatzsteuer:        0,250 %        250,00
Bearbeitungsgebühren:                 0,00
Notarspesen (Hypothek):           1.000,00   (geschätzt)
Versicherungsprämie:                500,00   (geschätzt)

Rate   fällig   Kapitalquote     Zinsquote     Ratenbetrag   Restkapital
------------------------------------------------------------------------
  1  31.12.14       2.335,50      2.342,50        4.678,00     97.664,50
  2  30.06.15       2.390,21      2.287,79        4.678,00     95.274,29
  3  31.12.15       2.446,20      2.231,80        4.678,00     92.828,09
  4  30.06.16       2.503,50      2.174,50        4.678,00     90.324,59
  5  31.12.16       2.562,15      2.115,85        4.678,00     87.762,44
  6  30.06.17       2.622,16      2.055,84        4.678,00     85.140,28
  7  31.12.17       2.683,59      1.994,41        4.678,00     82.456,69
  8  30.06.18       2.746,45      1.931,55        4.678,00     79.710,24
  9  31.12.18       2.810,79      1.867,21        4.678,00     76.899,45
 10  30.06.19       2.876,63      1.801,37        4.678,00     74.022,82
 11  31.12.19       2.944,02      1.733,98        4.678,00     71.078,80
 12  30.06.20       3.012,98      1.665,02        4.678,00     68.065,82
 13  31.12.20       3.083,56      1.594,44        4.678,00     64.982,26
 14  30.06.21       3.155,79      1.522,21        4.678,00     61.826,47
 15  31.12.21       3.229,71      1.448,29        4.678,00     58.596,76
 16  30.06.22       3.305,37      1.372,63        4.678,00     55.291,39
 17  31.12.22       3.382,80      1.295,20        4.678,00     51.908,59
 18  30.06.23       3.462,04      1.215,96        4.678,00     48.446,55
 19  31.12.23       3.543,14      1.134,86        4.678,00     44.903,41
 20  30.06.24       3.626,14      1.051,86        4.678,00     41.277,27
 21  31.12.24       3.711,08        966,92        4.678,00     37.566,19
 22  30.06.25       3.798,01        879,99        4.678,00     33.768,18
 23  31.12.25       3.886,98        791,02        4.678,00     29.881,20
 24  30.06.26       3.978,03        699,97        4.678,00     25.903,17
 25  31.12.26       4.071,22        606,78        4.678,00     21.831,95
 26  30.06.27       4.166,59        511,41        4.678,00     17.665,36
 27  31.12.27       4.264,19        413,81        4.678,00     13.401,17
 28  30.06.28       4.364,08        313,92        4.678,00      9.037,09
 29  31.12.28       4.466,31        211,69        4.678,00      4.570,78
 30  30.06.29       4.570,78        107,07        4.677,85
Summen            100.000,00     40.339,85

TAEG/ISC/SKI:           4,78 %
TAEG-2:                 5,01 %   (mit Notarspesen und Versicherungsprämie)





Vertragsklauseln
Die bedeutendsten normativen Bedingungen
- Ratenzahlung:
  Das    Darlehen    muss    in    den  vertraglich  vereinbarten   im
  nachhinein      zahlbaren    Raten,    die    Kapital   und   Zinsen
  beinhalten,    rückerstattet  werden.  Die    Raten    sind  an  den
  vereinbarten    Fristen    jeden    Jahres    fällig.  Vom  Tag  der
  Ausreichung  des  Darlehens  bis  zu Beginn der Tilgungszeit hat der
  Darlehensnehmer     nur    die     aufgelaufenen      Zinsen      zu
  entrichten.  Sämtliche  Zahlungen  haben  in den Schalterstellen der
  Bank zu erfolgen.
- Verzugszinsen:
  Der    Darlehensnehmer    schuldet    anstelle    der  vertraglichen
  Zinsen    Verzugszinsen    auf    allen    Beträgen,  die  der  Bank
  geschuldet    sind    und    bei    Fälligkeit  oder  im  Falle  der
  Vertragsaufhebung    oder    des  Terminverlustes    nicht   bezahlt
  werden,    und    zwar  vom  Tag  der  Fälligkeit bis  zum  Tag  der
  effektiven    Zahlung.    Der    Darlehensnehmer    verzichtet   auf
  jegliche  Mitteilung  über  Zahlungsverzug,  und  es  ist  die  Bank
  nicht  verpflichtet,  ihm  den  Verzug  zur  Kenntnis  zu  bringen.
- Rücktrittsrecht:
  Der    Darlehensnehmer  ist  berechtigt, das Darlehen  vorzeitig  zu
  tilgen,    was  durch  die Zahlung von Nebenkosten,  Zinsen, Kapital
  und   einer  Entschädigung  zu  erfolgen  hat.    Die    Bank   kann
  ihrerseits    unter   Wahrung einer  Kündigungsfrist  von mindestens
  drei   Monaten vom  Darlehensvertrag    zurücktreten,  jedoch   erst
  nach    Ablauf    von  mehr   als  18  Monaten  nach Ausreichung des
  Darlehens
- Kosten und Honorare:
  Für    alle  Kosten  und  Honorare,  die  im  Zusammenhang  mit  dem
  Vertrag    anfallen,    einschließlich eventueller  Rechtskosten für
  die    Eintreibung    des  Darlehens infolge  Nichterfüllung seitens
  des    Darlehensnehmers    und    aller   derzeitigen  und künftigen
  Steuern und Gebühren, kommt der Darlehensnehmer auf.
- Hypothek:
  Zur    Sicherstellung  des  Darlehenskapitals,  der    Zinsen,   der
  Verzugszinsen  und  einer  Kaution  wird  zugunsten  der  Bank  eine
  entsprechende    Hypothek    zu  Lasten  von    Liegenschaften  samt
  allem      Zubehör      und    Zuwachs  einschließlich   allfälliger
  künftiger    Einverleibungen    von    Parzellen    und  Teilflächen
  eingeräumt.
- Versicherung:
  Der   Darlehensnehmer,  der  eventuelle  Hypothekengeber   und  ihre
  Rechtsnachfolger      sind    verpflichtet,    die    der   Hypothek
  unterstellten  Baulichkeiten  samt  Zubehör  und  jenen,  die allen-
  falls auf  den hypothekarisch belasteten  Liegenschaften  künftighin
  errichtet    werden,  ordnungsgemäß gegen Brandschäden, Blitzschlag,
  und Explosion  zu versichern.   Die  entsprechenden  Polizzen müssen
  zu  Gunsten der Bank vinkuliert werden.
  Bank vinkuliert wer-den.
- Wert der belasteten Immobilien:
  Sollte      sich      infolge    eines  allgemeinen   oder   lokalen
  Wertverfalles  des  unbeweglichen  Vermögens  oder    wegen    eines
  anderen    wie    auch immer gearteten Grundes der Kautionalwert der
  belasteten    Liegenschaften    vermindern,   kann   die  Bank  eine
  angemessene    Ergänzung  der hypothekarischen Sicherheit  oder eine
  andere       geeignete    Garantie    oder       eine      teilweise
  Rückerstattung des Darlehens verlangen.
- Aufhebung des Vertrages und Terminverlust:
  Die    Bank  ist berechtigt, den Vertrag im Sinne des Art. 1456  ZGB
  aufzuheben.
- Die    Bank   kann in den im Art. 1186 ZGB vorgesehenen  Fällen  die
  Zahlung der gesamten Schuld verlangen.
- Domizil:
  Für    die  Durchführung  des  Vertrages  und  für  alle rechtlichen
  Auswirkungen  erwählen  die  Vertragspartner  folgendes Domizil: Die
  Bank    ihren    Sitz,    und    zwar    auch    für    Wirkung  der
  Bestimmungen    des    Art. 84 Abs. 2 des Grundbuchgesetzes  Nr. 499
  vom    28.03.1929,   und  der Kunde  das  Sekretariat  der Gemeinde,
  in der die Bank ihren Sitz hat.
- Gesamtschuldnerische Haftung:
  Zu    den    im  Vertrag  vorgesehenen  Leistungen  sind sowohl  der
  Darlehensnehmer    als  auch  seine  Rechtsnachfolger    und   Erben
  gesamtschuldnerisch    verpflichtet  unter   Ausschluss    jeglicher
  Teilbarkeit.
- Gerichtsstand:
  Für    jeden  Streitfall  ist  das  Gericht    zuständig, in  dessen
  Bezirk  sich  der  Sitz  der  Bank  befindet  (Friedensgericht  oder
  Landesgericht Bozen).
- Abänderung der wirtschaftlichen Bedingungen
  Es wird vereinbart, dass die Bank berechtigt ist, die Preise und die
  übrigen wirtschaftlichen  Bedingungen, mit  Ausnahme der  Zinssätze,
  einseitig auch zu Ungunsten  des Darlehensnehmers  abzuändern, wobei
  die  Vorschriften  des  Art. 118  des  Bankwesengesetzes Nr. 385 vom
  01.09.1993 beachtet werden müssen. Eine  Änderung  zu  Ungunsten des
  Darlehensnehmers erfolgt  nur bei  Vorliegen eines  rechtfertigenden
  Grundes. Rechtfertigende  Gründe  sind  beispielsweise die  Änderung
  gesetzlicher  Bestimmungen, die  Änderung  von  Steuern und Gebühren
  oder andere generelle Erhöhungen der Kosten (z.B. Inflation).
  Wird  der  Zinssatz  durch   Knüpfung   an  einen   Referenzzinssatz
  (Parameter) bestimmt, ermächtigt  der  Darlehensnehmer die Bank, für
  den Fall, dass der  Referenzzinssatz nicht  mehr  wie  heute erhoben
  wird, einen ähnlichen  Ersatz-Referenzzinssatz zu bestimmen, der die
  Anpassung der Zinsen an die Marktentwicklung ermöglicht.
- Vorzeitige Tilgung
  Art. 7  des  GD  Nr. 7/2007  bestimmt, dass   für  Darlehen, die  ab
  02.02.2007 für den Erwerb oder die Sanierung von Immobilieneinheiten,
  die als Wohnung oder für die Abwicklung der eigenen wirtschaftlichen
  oder freiberuflichen Tätigkeit durch eine natürliche Person bestimmt
  sind, aufgenommen  oder  übernommen  werden, eine  jede Vereinbarung
  nichtig ist, die zu Lasten des Darlehensnehmers bestimmte Leistungen
  im Falle einer  vorzeitigen Tilgung des  Darlehens vorsieht. Was die
  an genanntem Tage bestehenden Darlehen anbelangt, die in  den Anwen-
  dungsbereich der Norm  fallen, wurde eine  Vereinbarung zwischen der
  italienischen Bankenvereinigung (ABI)  und den Verbraucherschutzver-
  bänden  nach Maßgabe des Gesetzes abgeschlossen, in der genaue Gren-
  zen für die mögliche  Vorfälligkeitsentschädigung  definiert wurden.
  Diese Sätze stehen  den Kunden in allen Filialen der Bank zur Verfü-
  gung.
- Übertragbarkeit von Finanzierungsverträgen
  Gemäß Art. 8 des GD Nr. 7/2007 kann  das Darlehen durch  Zahlung mit
  Einsetzung in die Gläubigerrechte  jederzeit  auch vor Fälligkeit an
  eine andere Bank übertragen werden. Als neue Finanzierung  kommt nur
  ein Darlehen in  Frage. Die Übertragung  verursacht  keine wie immer
  gearteten Kosten für  den Darlehensnehmer. So sind weder  der  alten
  Bank Beträge geschuldet (z.B. Vorfälligkeitsentschädigung) noch hebt
  die neue Bank solche ein (z.B. Kreditbearbeitungsgebühren, Notarspe-
  sen). Das neue  Darlehen wird in  jener Höhe  gewährt, die der Rest-
  schuld der zu tilgenden Finanzierung  entspricht. Der  Austausch der
  notwendigen  Informationen, einschließlich  solcher für die Bearbei-
  tung des  Kreditantrags, erfolgt  über  bankeninterne  Kanäle, wobei
  der Darlehensnehmer auch nur mit der neuen Bank in Kontakt zu treten
  braucht. Durch diese Form der Übertragung wird die neue Bank in  die
  Rechte und  in die Sicherheiten  der ursprünglichen  Bank eingesetzt
  (z.B. Hypotheken, Bürgschaften).
- Beschwerden
  Der Kunde kann bei der Bank Beschwerde einreichen, auch mittels Ein-
  schreiben mit Rückantwort oder auf  telematischem Wege (Beschwerden-
  stelle der Raiffeisenkasse Ritten Genossenschaft, 39054 Klobenstein,
  Dorfstrasse 7, Email-Adresse "beschwerdenstelle@raiffeisen.it").
  Die Bank muss innerhalb 30 Tagen antworten.
  Ist der Kunde mit der Antwort nicht einverstanden oder hat  er keine
  Antwort erhalten, kann er sich, bevor er  ein  Gerichtsverfahren an-
  strengt, wenden an:
  -- das Schiedsgericht für Bank- und Finanzdienstleistungen  und Ope-
     rationen (ABF - Arbitro Bancario Finanziario).  Informationen da-
     rüber, wie man sich an diese Stelle wendet, liefert die  Homepage
     www.arbitrobancariofinanziario.it, die Filiale der Banca d'Italia
     und die Bank.
  -- die Bankenschlichtungsstelle (Conciliatore Bancario Finanziario).
     Bei Streitfällen mit der Bank kann  der  Kunde ein  Schlichtungs-
     verfahren  einleiten, mit  dem  Ziel, durch   einen  unabhängigen
     Schlichter  eine (außergerichtliche)  Einigung  mit  der  Bank zu
     finden. Für diesen  Dienst kann  sich  der Kunde  an  die Banken-
     schlichtungsstelle - Conciliatore  BancarioFinanziario  mit  Sitz
     in Rom wenden, Homepage "www.conciliatorebancario.it".
  Die vorherige Inanspruchnahme  eines Verfahrens  zur außergerichtli-
  chen Streitbeilegung (Mediation bei einer beliebigen dazu ermächtig-
  ten Stelle, Mediation bei einer  dazu  ermächtigten  und im  Vertrag
  vereinbarten Stelle oder genanntes Verfahren beim Schiedsgericht für
  Bank- und  Finanzdienstleistungen und  Operationen-ABF) ist im Sinne
  des Art. 5 Abs. 1-bis des  Legislativdekrets Nr. 28/2010  verpflich-
  tend, sollte der Kunde beabsichtigen, für  einen über  die Auslegung
  und Anwendung des Vertrages entstehenden Streitfall das  ordentliche
  Gericht anzurufen; dies bei  sonstiger  Unverfolgbarkeit der  Klage.
  Das  Mediationsverfahren wickelt  sich vor der  örtlich  zuständigen
  Mediationsstelle und mit dem Beistand eines Rechtsanwaltes ab.

Hinweise zu den Hypothekardarlehen für den Erwerb der Erstwohnung
- siehe dazu das nachstehende Dokument

Erklärung der wichtigsten Begriffe
- Dritthypothekenbesteller:
  Ein  vom  Kunden  verschiedenes  Subjekt, welches die Bestellung der
  Hypothek auf eine eigene Immobilie als Sicherstellung bewilligt.
- Indexierter Zinssatz:
  Zinssatz, der sich  mit der Entwicklung  der  Indexierungsparameter,
  die spezifisch im Darlehensvertrag angeführt sind, ändert.
  Den  effektiven Zinssatz in Bezug auf die unterschiedliche Dauer der
  Finanzierung und Periodizität der Raten angeben
- Indexierungsparameter:
  Bezugsindex des Geldmarktes, an den die Variabilität des vertraglich
  festgesetzten Zinssatzes nach gewissen Modalitäten verankert wird.
- Jährlicher effektiver Globalzinssatz (JEGZ/TAEG) der Finanzierung:
  Es handelt sich dabei um einen synthetischen  Indikator, der die Ge-
  samtkosten, die der Konsument zu tragen  hat und in Prozent auf Jah-
  resbasis des gewährten Kredites ausgedrückt.
  In der Berechnung  des TAEG sind enthalten:
  - die Rückzahlung des Kapitals;
  - die Bezahlung der Zinsen;
  - die Kreditbearbeitungsgebühr;
  - die Spesen der Kreditrevision;
  - die Spesen für Eröffnung und Abschluss der Kreditakte;
  - die Spesen für die Einhebung  der  Rückzahlungen  und  das Inkasso
    der Raten (falls von der Bank festgelegt);
  - die Spesen für Versicherung  und  Garantien, die von der Bank vor-
    gegeben sind (dienen zur Rückzahlungsgewährleistung des Kredites)
  - die  Kosten  für   die  Vermittlung eines  Dritten  (falls notwen-
    wendig, um den Kredit zu erhalten);
  - alle anderen vertraglich vorgesehenen Spesen
- Jahreszinssatz:
  Vom  Kunden  der  Bank  zuerkanntes  Entgelt  für  den  Gebrauch der
  vonseiten der Bank dem Kunden gewährten finanziellen Mittel
  Kosten und Honorare
  Für   alle  Kosten  und  Honorare,  die   im  Zusammenhang  mit  dem
  Vertrag    und    aus   den   beigebrachten  Sicherheiten  anfallen,
  einschließlich  eventueller  Rechtskosten  für  die  Eintreibung des
  Darlehens  infolge  Nichterfüllung  seitens des Darlehensnehmers und
  aller  derzeitigen  und  künftigen  Steuern  und Gebühren, kommt der
  Darlehensnehmer auf.
- Kreditbearbeitung:
  Analyse  seitens  der  Bank zwecks Entscheidung über den Antrag  zur
  Gewährung des Darlehens.
- Kreditbearbeitungsgebühr:
  Spesen für die Kreditwürdigkeitsprüfung
- Periodische Mitteilung:
  Schriftliche    Mitteilung,  die  dem  Kunden  bei  Fälligkeit   des
  Vertrages    und    auf  jeden  Fall  mindestens   einmal  pro  Jahr
  seitens    der    Bank    zugesandt    oder  übergeben  wird;  diese
  liefert    Informationen    zum  Verlauf  der    Beziehung  und  ein
  aktuelles Bild der angewandten Bedingungen
- Rate:
  Bezahlung, die der Schuldner periodisch gemäß vertraglich festgelet-
  ten Terminen  (monatlich, vierteljährlich,  halbjährlich,  jährlich)
  zur Rückzahlung des Darlehens vornimmt. Die Rate besteht aus:
  - einem Kapitalsanteil (ein Teil des geliehenen Betrages);
  - einem Zinsanteil  (Zinsanteil,  welcher der  Bank  für  das Darle-
    hen geschuldet ist).
- Strafgebühr für verspätete Bezahlung:
  Entschädigung für die Schäden aus der verspäteten Bezahlung
- Synthetischer Kostenindikator (SKI/ISC):
  Es handelt sich dabei um  einen  prozentuellen synthetischen Kosten-
  indikator des gewährten Betrages der Ausleihung.
  In der Berechnung  des SKI/ISC sind enthalten:
  - die Rückzahlung des Kapitals;
  - die Bezahlung der Zinsen;
  - die Kreditbearbeitungsgebühr;
  - die Spesen der Kreditrevision;
  - die Spesen für Eröffnung und Abschluss der Kreditakte;
  - die Spesen für die Einhebung der Rückzahlungen bzw. Raten;
  - die Spesen für Versicherung und Garantien,  die von  der Bank vor-
    gegeben sind (dienen zur Rückzahlungsgewährleistung des Kredites)
  - die Kosten für die  Vermittlung eines Dritten (falls notwendig, um
    den Kredit zu erhalten);
  - alle  anderen  vertraglich  vorgesehenen  Spesen,  die  mit    der
    Finanzierung zusammenhängen.
- Tilgung:
  Dies    ist    der    graduelle    Rückzahlungsplan  der  Ausleihung
  mittels    periodischer    Bezahlung  der  Raten,    die  aus  einem
  Kapitalsanteil    und    einem  Zinsanteil  bestehen    und  zum  im
  Vertrag vereinbarten Zinssatz berechnet werden.
- Tilgungsplan:
  Dabei  handelt  es  sich  um  den  Plan,  laut  welchem das Darlehen
  zurückgezahlt  wird,  unter  Angabe   der  Zusammensetzung  und  der
  Fälligkeit der einzelnen Raten.
- Variabler Zinssatz:
  Zinssatz, der von der Raiffeisenkasse aufgrund der Veränderungen der
  Zinssätze auf dem Geldmarkt (z. B. Euribor, prime rate der ABI), die
  zeitlich veränderlich sind, angeglichen werden kann. Den  effektiven
  Zinssatz  in  Bezug  auf die unterschiedliche Dauer der Finanzierung
  und Periodizität der Raten angeben
- Verzugszinsen:
  Diese    stellen    den    höheren    Zinssatz  dar,  der  auf   die
  verspätet bezahlten Summen angewandt wird.
- Voramortisierung:
  Es      handelt    sich    dabei   um  die  Tilgungszeit   vor   der
  eigentlichen  Tilgung,  in  welcher  der  Kunde  über  das   gesamte
  Anfangskapital   verfügt.  Während  dieser  Periode,  deren    Dauer
  vertraglich  festgesetzt  ist,  beschränkt  sich  der  Kunde,    zum
  vertraglich  vereinbarten  Zinssatz  bei  Fälligkeiten lediglich den
  Zinsanteil des aufgenommenen Darlehens zu bezahlen.
- Vorvertragliche Information:
  Kopie  des Vertragstextes, den der Kunde vor Abschluss des Vertrages
  verlangen  kann;  diese  zwingt  weder  die Bank noch den Kunden zum
  Vertragsabschluss.
- Zinssatz der Voramortisierung:
  Zinssatz  während  der  Voramortisierungszeit,  d.h.  jene   Periode
  zwischen Auszahlung des Darlehens und Beginn seiner Tilgung.